google40b1a51b4423ca32.html

Ubuntu

Bild2Ubuntu. Heißt übersetzt ungefähr „Ich bin, was ich bin, durch das, wer wir alle sind (I am what I am  because of who we all are). Bei Ubuntu handelt es sich um eine Linux-Distribution, ein Betriebssystem nebst Software, dass jeder kostenlos erhalten kann. Wobei es einige Varianten von Ubuntu gibt: Kubuntu, Xubuntu oder Lubuntu, um nur einige zu nennen. Seit ein Kollege das Betriebssystem auf seinem alten Rechner installiert hatte, war mir klar: Das will ich auch probieren.

Vorab: Ich bin im stolzen Besitz eines Dell Inspiron, 8 GB im RAM, 256 GB SSD, Intel Core i5 (3. Generation). Und um gleich auf die aktuelle Diskussion einzugehen: Ich habe vor Jahren meinen Rechner platt gemacht. Keine Wiederherstellung durch DELL oder irgendwelche Software. Das hat, ganz nebenbei, nichts mit Dell zu tun. Es ist einfach die Unart dieser Unternehmen, Software auf den Rechner zu spielen, die da einfach nicht hingehört.

Zurück zum Thema: Auf dem Rechen läuft Windows 10 (Prima Sache von Microsoft, kann ich nur empfehlen). Außerdem besitze ich ein i-Pad 2 Air (mit dem ich sehr zufrieden bin). Verbinden tue ich das Ganze mit einem Synology NAS, sodass meine Daten auf beiden Geräten reibungslos laufen.

Das wäre jetzt sozusagen der Prolog. Jetzt zu meinem Experiment.
Ich will Ubuntu auf einem Rechner installieren und dann versuchen, meine Arbeiten größtenteils über diesen Rechner zu machen. Und vorab: Nein, ich wollte nicht mit einem virtuellen Laufwerk arbeiten (beim Einlesen in die Materie habe ich gelesen, dass das schon mal mit Schwierigkeiten verbunden sei).
Außerdem interessiert mich in einer Zeit, in der gute Notebooks – genannt Ultrabooks – ab 800,00 € aufwärts kosten (das surface book kann auch mal schnell über 3000€ kosten), was so ein gebrauchter, alter Rechner mit so einem Betriebssystem leisten kann.

Bild1Ich habe mir also einen alten IBM Laptop ersteigert, einen T42. Früher hatte ich genauso einen. Preis, knapp 48,00 €. Die wesentlichen Daten und ein Bild habe ich für Euch mal hier eingestellt. Bekommen werde ich ihn wohl am Mittwoch. Interessantes Datum übrigens: 11.11. Hhm.

Sollte Ubuntu auf diesem Gerät nicht laufen, werde ich Lubuntu installieren, das besonders gut für alte Rechner mit schlechter Hardwareausstattung geeignet sein soll. Ich will also kein Microsoft auf dem Rechner haben, weder das Betriebssystem noch das Programm.
Das zunächst einmal bis hierhin. Bis nächste Woche also.